1. Familienkrankheit Alkoholismus – Im Sog der Abhängigkeit by Ursula Lambrou

Als ich den Entschluss fasste, nicht mehr vor meiner Vergangenheit wegzulaufen, fand ich dieses Buch. Meine allererste Lektüre zu dieser Thematik brauchte mir viele wertvolle, wenn auch schmerzhafte Erkenntnisse. Ursula Lambrou richtet sich mit diesem Buch an Menschen wie mich – erwachsene Kinder alkoholkranker Eltern. Ich erfuhr, welche massiven Auswirkungen das Aufwachsen in einer Alkoholikerfamilie auf mein Leben hatte.

Erleichterung trat ein, als ich darin las und ich spürte zum ersten Mal, dass ich nicht alleine auf dieser Welt bin. Ich verstand, dass all die Angst, Schuld, Scham, Trauer und Wut, die mich bis ins Erwachsenenalter begleiteten, normal waren. Mir fiel es immer schwer, meine Emotionen zu benennen und auszudrücken. In diesem Buch kommen viele Betroffene zu Wort, was mir enorm dabei half, meine eigenen Gefühle zu verstehen. Und darüber hinaus, mir meinen täglichen Gedanken- und Verhaltensmustern bewusst zu werden. In jedem Kapitel dachte ich mir „Fuck, das bin total ich! Da spricht mir jemand aus der Seele.“

Keine leichte Lektüre, die auf alle Fälle ihre Zeit benötigt, um sie komplett zu lesen. Die immer wieder mal weggelegt werden muss, da sie tief unter die Haut geht. Denn sie triggert vieles aus der Vergangenheit und lässt den Schmerz aufleben, dem wir uns im Alltag so geschickt entziehen. Und trotzdem oder besser gesagt, genau deswegen ist dieses Buch so unglaublich lesenswert. Ein sehr wertvoller Begleiter auf dem Weg deiner Heilung.

2. Lieber schlau als blau – Entstehung und Behandlung von Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit by Johannes Lindenmeyer

Ich wollte die Alkoholkrankheit meines Vaters und die Mechanismen hinter der Sucht verstehen. Ich wollte wissen, warum er abhängig geworden ist und erfahren, wie ich ihn bei seiner Genesung unterstützen kann. Wenn auch du dir diese Fragen stellst, bringt dir diese Lektüre Klarheit. Es ähnelt in seinem Stil und Aufbau einem Schulbuch und erklärt die komplexe Suchtthematik auf sehr verständliche Art und Weise. Hieraus zog ich unter anderem all mein Wissen zu dem Thema, das ich in meine Artikel integriere.

Du erfährst hier wirklich alles über Abhängigkeitsentwicklung, die Geschichte, Wirkung und Folgeschäden von Alkohol und welche Rolle Sucht im gesamten System spielt. Nicht ohne Grund wird es von Suchtexperten und Fachpersonen aus psychosomatischen Kliniken empfohlen. Auch Suchtkranke nutzen dieses Buch als Unterstützung begleitend zu ihrer Therapie. Für mich als Angehörige insbesondere sehr erkenntnisreich, weil es mir geholfen hat, meine Perspektive zu wechseln und gewissen Dinge auch aus dem Blickwinkel eines Suchtkranken sehen zu können.

Ich konnte der Alkoholkrankheit dadurch mit viel mehr Verständnis begegnen, auch wenn mein Vater sich letztendlich nie auf den Weg der inneren Heilung begab. Ich lernte, die Entscheidung meines Vaters zu respektieren und ihn als Mensch so zu akzeptieren, wie er ist. Erwartungen loszulassen und in meinem Herzen, wo früher so viel Wut und Hass war, wieder Platz für die Liebe zu schaffen.

3. Co-Abhängigkeit – die Sucht hinter der Sucht by Anne Wilson Schaef

Irgendwann stieß ich im Laufe meiner Recherche rund um die Problematik Alkoholismus und der Sehnsucht nach einer Erklärung für mein Sein auf das Thema Co-Abhängigkeit. Wenn ein Mensch an einer Sucht erkrankt, betrifft dies gleichzeitig auch sein Umfeld. Und zwar immer und ausnahmslos. Hast du gewusst, dass auf jeden suchtkranken Menschen mindestens 4 Mitbetroffene fallen? Oder das jedes 6. Kind in Deutschland in einer Familie aufwächst, in der Drogen- oder Alkoholprobleme den Alltag beherrschen?

In meiner Familie schlich der Alkohol sich langsam in unser Leben, zeigte sich mit den Jahren immer öfter und aggressiver. Forderte immer mehr unsere Aufmerksamkeit und wurde irgendwann zum Mittelpunkt unseres Lebens. Der Alkohol beherrschte nicht nur meinen Vater, sondern auch meine Mutter und mich. Wir waren wie besessen davon, meinen Papa aus seiner Sucht zu befreien und ihn zu retten. Daraus entstand eine Sucht hinter der Sucht – wir waren co-abhängig. Bewusst wurde mir das allerdings erst, als ich diesen Klassiker zum Thema von Anne Wilson Schaef aus dem Jahre 1986 las.

Ich identifizierte mich voll und ganz mit den dort beschriebenen Merkmalen und fand im Vorfeld schon Antworten auf Fragen, die ich mir bis dato gar nicht zu stellen wagte. Dass Co-Abhängigkeit nicht so leicht zu definieren ist und erst recht schwer zu verstehen, weißt du vielleicht schon. Dieses Buch gibt dir besonders wenn du noch ganz am Anfang stehst einen wunderbaren Einstieg in die Thematik und ein erstes Gefühl, wer davon betroffen sein könnte. Ich empfehle dieses Buch trotz seines hohen Alters und der Tatsache, dass gewisse Aspekte, die dort beschrieben werden nicht ganz meiner Meinung bzw. Erfahrung entsprechen. Denn es liefert wertvolle Impulse für Angehörige und gibt Hoffnung auf ein glückliches Leben. Für mich war dieses Buch der Anfang einer lebenslangen Reise zu mir selbst.

4. Die Suchtfibel – Wie Abhängigkeit entsteht und wie man sich daraus befreit by Ralf Schneider

Dieses Buch wurde mir damals von meiner Therapeutin empfohlen, die in der Suchtberatung tätig ist und sowohl Suchtkranke als auch Angehörige auf dem Weg der Heilung begleitet. Geschrieben von Psychotherapeut Ralf Schneider ist diese Lektüre über viele Jahre überarbeitet, ergänzt und vervollständigt worden. Heute dient es quasi wie eine Art Bibel für alle, die mit Sucht in Verbindung stehen – sowohl für Fachpersonal als auch für Betroffene und Angehörige. Hier geht es weniger um spezielle Substanzen, sondern vielmehr um das Phänomen der Abhängigkeit. Um den Missbrauch von allen möglichen Drogen und die dahinterliegende, potenzielle Gefahr einer Sucht.

Durch dieses Buch konnte ich mein Verständnis in Bezug auf Abhängigkeit im Allgemeinen (also auch meine eigene Co-Abhängigkeit) tiefer verinnerlichen. Zudem meine persönlichen Erfahrungen mit Wissen aus Forschung besser verknüpfen. Und für mich von größter Bedeutung: ein höheres Bewusstsein schaffen. Für all die scheinbar harmlaosen Dinge im Alltag, die sich unserer Achtsamkeit entziehen. Dinge, in die wir uns so leicht und verhängnisvoll flüchten, um ums selbst nicht spüren zu müssen. Von Handy und Sport, über Kaffee und Food bis hin zu Arbeit oder Sex. Ein großer Teil des Buches widmet sich auch der Befreiung bzw. Genesung von Sucht und wie wir es schaffen, selbstbestimmt und im Einklang mit uns zu leben.

5. Die Sucht gebraucht zu werden by Melody Beattie

Durch den Austausch mit anderen Angehörigen, insbesondere Frauen, die in einer co-abhängigen Beziehung zu einem alkoholkranken Partner sind, bin ich auf die Autorin Melody Beattie aufmerksam geworden. Eine starke Persönlichkeit, die eine beeindruckende Suchtgeschichte hinter sich hat und mich einfach unglaublich inspiriert, insbesondere im Zuge meiner Arbeit. Die Sucht gebraucht zu werden ist ein Beststeller und beinhaltet Definitionen und Beschreibungen der Eigenschaften von Co-Abhängigkeit. Untermauert mit Geschichten von Co-Abhängigen. Sehr wertvoll, um sich und seine eigene Geschichte zu reflektieren. Ich liebe die Art und Weise wie diese Frau sich ausdrückt, denn dadurch lässt sich der zweite und wichtigere Teil dieses Buches erst richtig verinnerlichen.

Wenn du mich vielleicht schon kennst, dann weißt du, dass ich davon überzeugt bin, dass der Schlüssel zu einem glücklichen Leben die Liebe ist. Die Liebe zu uns selbst, um genau zu sein. Die Liebe, der es uns Co-Abhängigen zwischen all den Aufopferungen für andere Menschen und der Sehnsucht nach Anerkennung im Außen am meisten fehlt. Selbstliebe half mir, meine Co-Abhängigkeit und schädliche Verstrickungen jeglicher Art, zu durchbrechen. Selbstliebe gab mir die Kraft, mich aus destruktiven Verhaltens- und Denkmustern zu befreien und alles loszulassen, was mir nicht gut tut. Sie zeigte mir den Weg zu wahrem Selbstbewusstsein und führte mich zu meinem inneren Kern. Durch Selbstliebe fühle ich mich endlich lebendig und bin in tiefer Verbundenheit mit der Welt und meinen Mitmenschen.

Aber zurück zum Buch – über all diese Themen schreibt Melody und fasst dies unter einem sehr treffenden Punkt zusammen: Selbstfürsorge. Das ist nämlich so ziemlich die größte Hürde für Menschen, die es gewohnt sind, sich nur um andere zu kümmern. Den Originaltitel „Codependent no more“ finde ich übrigens viel passender. Und wenn du dich auf die weisen Worte von Melody einlässt, erfährst du vielleicht sogar schon Heilung während du dieses Buch Stück für Stück liest. Du fasst sicherlich ganz viel Mut, von nun an die Verantwortung für dein Leben zu tragen und dein Glück nicht mehr von anderen abhängig zu machen. 

The first step towards getting somewhere is to decide that you are not going to stay where you are.

Unbekannt

Und hey, du – noch etwas.

Heilung ist unangenehm und schmerzhaft. Es ist kein leichter Weg und ich weiß, dass du Angst hast. Heilung ist ein Prozess, der uns wie eine halbe Ewigkeit vorkommen kann. Bei dem wir besonders am Anfang qualvoll und nahezu orientierungslos im Dunkeln tappen, bis wir irgendwo in der Ferne ansatzweise ein Licht erkennen können. Bis wir die Kraft finden, auf beide Beine zu kommen, um dem Licht entgegen zulaufen. Um eines Tages in dieses Licht der bedingungslosen Liebe und dem tiefen Vertrauen einzutauchen und zu fühlen, dass alles im Leben seinen Sinn hatte. Daher meine Bitte an dich an dieser Stelle:

Gib nicht dich nicht auf.

Ich weiß, dass du dir nichts sehnlicher wünschst, als glücklich zu sein. Ich weiß auch, dass du das verdient hast und ich bin davon überzeugt, dass du das schaffen kannst. Ich wünsche es mir aus tiefsten Herzen für dich. Aber du musst eine Entscheidung treffen. Du musst losgehen für dein Glück, anstatt darauf zu hoffen, dass es irgendwann zu dir kommt. Denn das Glück ist in dir – du findest es dort wo du heilst, wächst und dich persönlich weiterentwickelst.

Mach einen Anfang und lies diese Bücher. Oder lies meinen Blog, oder was auch immer dir hilft um weiterzukommen. Aber verharre nicht dort, wo du festzustecken scheinst.

Geh los, hier und jetzt.

Much love, deine Mel


Hast du Buchtipps, die du hier teilen möchtest? Welche Bücher haben dir geholfen zu heilen und dein Leben aktiv zu verändern? Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Falls wir uns noch nicht auf Social Media connected haben, würde ich mich freuen, wenn du dich mit mir auf Instagram und Facebook verbindest.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

5 Tipps für ein besseres Selbstwertgefühl